Okahandja

Projekte in Okahandja

Region

Otjozondjupa

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Lage

ca. 70 km von der Hauptstadt Windhoek entfernt; das geografische Zentrum Namibias an der Eisenbahnlinie

Einwohner

ca. 22.500

Bevölkerung

Herero

Geschichte

Geschichte: Im Januar 1904 entstand ein von Okahandja ausgehender Aufstand der Herero. 7 Monate dauerte der Konflikt zwischen der deutschen Kolonialmacht und endete mit der Schlacht von Waterberg und der Vertreibung der Hereros in die Region Omaheke. Dies war der erste Völkermord im 20. Jahrhundert, da tausende Herero verdursteten.

Heute

Okahandja ist das wichtigste traditionelle Zentrum der Herero. Im August findet hier jedes Jahr eine der größten stammesbezogenen Veranstaltungen in Namibia statt. Die Infrastruktur ist gut ausgebaut, es gibt diverse Krankenhäuser, Arztpraxen, Apotheken und weiterführende Schulen sowie zahlreiche Restaurants. ​

In Okahandja gibt es eine sehr lebendige Community, die von großem Engagement der Mitarbeiter*innen gekennzeichnet ist.  Aufgrund der relativ hohen Zahl der Einwohner gibt es auch große Bedürftigkeiten. 

In der aktuellen Krise versuchen wir aber auch hier die Lebensmittelversorgung durch Verteilung unserer Nahrungspakete aufrecht zu erhalten.

Projekt: „Ileni Tulikwafeni – House of hope and trust“

Leitung: Kauna Angula
Kinderanzahl: 60 – 70 in Kindergarten und Vorschule, über 300 Kinder durch die Suppenküche verpflegt.
Geschichte: Im November 2018 traf Michael Hoppe bei seiner Projektreise die Leiterin Kauna Angula und ihren Mann Joseph, um das Projekt anzuschauen. In einem Kindergarten und einer Vorschule werden zwischen 60 und 70 Kinder betreut. Die Suppenküche versorgt sogar über 300 Kinder der Umgebung und erhält aus dem zugehörigen Garten stets frisches Gemüse.

Kooperationsbeginn: 2019 beginnen wir mit der Planung der Kooperation. Der neue Einkommen erzielende step wird ein Brutkasten, der die Nachmittagsbetreuung finanziert. 

Wirkung: Es gab früher auch eine Nachmittagsbetreuung für bis zu 100 Kinder, die jedoch wegen fehlender finanzieller Mittel nicht aufrechterhalten werden konnte. Hier möchte steps Unterstützung leisten, um diesen Nachmittagsunterricht wieder aufzunehmen. Aus anderen steps Projekten wird deutlich, wie wertvoll eine Nachmittagsbetreuung für die Kinder ist. Nicht nur, um bessere Noten zu schreiben, sondern auch um sinnvolle Aufgaben und Beschäftigungen im Freundesumfeld zu haben. Der Projektname, der übersetzt „Kommt alle, lasst uns zusammen arbeiten“ bedeutet, unterstreicht unser Vorhaben. 

second chance: Erwachsene, die keine Schulbildung erfahren haben, bekommen am Abend in verschiedenen Kursen die Möglichkeit, sich weiterzubilden. 

Kindergarten, Vorschule, Suppenküche, second chance, Nachmittagsbetreuung (steps)

 Brutkasten 

Aktuelles aus Okahandja

10. Dezember

[:de] Auch beim Spielen wird gelernt! Daher wollen wir unseren neuen Projektpartner, die Okahandja Samaritans, bei der Erweiterung des Spielplatzes...

Weiterlesen

3. Dezember

[:de] Dieses Jahr wurde die Computerschule in Okahandja errichtet. Hier finden täglich Computerkurse für Jugendliche und Erwachsene statt. Die daraus...

Weiterlesen
EnglishGerman
Scroll to Top

Inhalt für 7 Personen und ca. 14 Tage: Reis, Mais-Mehl, Weizen-Mehl, Fischdosen, Corned Beef, Rooibostee, Zucker, Milch, Orangensaft, Öl, Suppe, Salz, Seife, Toilettenpapier, Marshmellow-Ostereier, Äpfel