Anfang November reiste Michael Hoppe in unser neues Projektland Simbabwe. Während der mehrtägigen Reise besuchte er Communitys rund um die Regionen Mutasa und Mutare. Gemeinsam mit unserem Partner Stiftung Hilfe mit Plan starteten wir dort Anfang August 2017 unsere Zusammenarbeit für die nächsten drei Jahre. Ziel der Projekte ist die frühkindliche Förderung von Kindern, Einkommens- und Ernährungssicherheit für Familien zu schaffen und die Kindergesundheit zu verbessern. In den beiden Gemeinden entstehen vier sogenannte ECCD-Zentren (Early Childhood Care and Development). Dort erhalten Kinder zwischen drei und sechs Jahren die für sie so wichtige frühkindliche Bildung.

45.000 Bausteine für eines dieser Zentren wurden bereits im Dorf Chigombwe in der Nähe von Mutare von den Einwohnern in selbst gebauten Öfen gebrannt – wie uns Mushanty, Verantwortlicher der Dorfgemeinde, stolz präsentierte.

Das begeisterte auch steps Gründer Michael Hoppe, der von dem Engagement und dem Aktionswillen der Menschen positiv beeindruckt war. Im Austausch mit dem Projektpartner und den Mitgliedern der Communitys vermittelte er seine 12jährigen Erfahrungen aus den steps Projekten in Namibia. Als ehemaliger Unternehmer verfolgt er das Ziel, die sozialen Projekte eines Tages unabhängig von Spenden zu machen. Das bedeutet, den Menschen Möglichkeiten zu schaffen, selbst Einkommen zu erzielen und damit die sozialen Projekte zu finanzieren. Wie diese Einkommen erzielenden Maßnahmen aussehen könnten und wie sie bereits umgesetzt werden, darüber diskutierte er gemeinsam mit den Mitgliedern der Communitys, u. a. an dem konkreten Beispiel Fischteich.

Mit dem neuen Partnerprojekt leisten unsere beiden Organisationen einen Know-how-Transfer, der den Menschen in Simbabwe zugutekommen wird. Damit schaffen wir einen wichtigen Beitrag zum Empowerment von 1.500 Kindern und Familien im Land.