Eine Spenderreise in unsere Projektgebiete bietet Förderern die Möglichkeit, sich die Arbeiten vor Ort konkret anzuschauen. Hautnah konnten neun unserer Unterstützer aus Deutschland verschiedene Projektstandorte in Namibia Mitte November erleben.

 Für einige war es nicht die erste Projektreise, so auch für Anton Rathgeb, der für steps seit neun Jahren vielfältige Unterstützung leistet. Für ihn wie auch für andere zählt der persönliche Eindruck. Auch sei es herzerwärmend, wenn spontan die Kinder auf ihn zugekommen seien und welche Freude sie ausgestrahlt hätten, so Rathgeb.

Für viele ist die persönliche Erfahrung, die vor Ort von den Menschen und Kindern in den Projekten gewonnen wird, einer der Gründe, in das afrikanische Land zu reisen. Vier Tage lang konnten unsere Unterstützer und Förderer acht unserer Projekte und Partnerprojekte, wie beispielsweise Boomerang (Windhoek) oder Light for the Children (Gobabis) mit uns besuchen.

Das Highlight und der gleichzeitige Abschluss der Rundreise war der Ausflug mit den Schutzengelkindern zum Ethosha Nationalpark. Für die Kinder in Okakarara ging ein großer Traum in Erfüllung. Einmal die wilden Tiere im eigenen Land zu sehen, die sie nur aus Büchern kannten – das hatten sich die Kinder gewünscht. Dank einiger unserer Unterstützer konnten wir diesen Wunsch erfüllen. Ganz aufgeregt und neugierig waren die Augen der Kinder am Ausflugstag. Besonders groß war dann die Freude, als sie zum ersten Mal die riesigen Elefanten zu Gesicht bekamen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Förderern bedanken, die diesen Ausflug erst möglich gemacht haben. Sie haben den Kindern einen unvergesslichen Tag geschenkt.